Neuer Laborbereich für Bauteil-Analysen im Reinraum

Entsprechend den Richtlinien der Technischen Sauberkeit nach VDA 19.1 und ISO 16232

Technische Sauberkeit definiert sich durch die Schmutzmenge auf der Oberfläche eines Bauteils. Um diese zu ermitteln, werden das Restschmutzgewicht sowie die Anzahl, die Größe und die Zusammensetzung der Schmutzpartikel untersucht.

Prüfanlage für Technische Sauberkeit: Gläser RiuS Double

Zur gründlichen Partikelprüfung der Rosenberger-Produkte weist diese Anlage zwei Analyseräume auf. So steht je nach Geometrie des zu analysierenden Bauteils der passende Raum zur Verfügung.

 

Maximale Bauteilgröße: 50 x 30 x 30 cm

Minimale Bauteilgröße: 1 x 1 x 1 mm

Funktionen

  • Wandspülung: zur Reinigung des großen Spülkabinetts
  • Becken mit Ultraschall: besonders geeignet zur Prüfung von kleinem Schüttgut, das schwierig zu handhaben ist
  • Luftreinheit mit Reinraumfilter: zur Erzeugung von Überdruck in der Spülkabine
  • Spritzen: zur Standardprüfung der meisten Bauteile
  • Spülen: zur Prüfung von offenen Innenbereichen, wie z.B. Rohren und Leitungen oder von Komponenten, die später durchströmt werden, wie Ventile, Injektoren oder Pumpen
  • Fluten: zum Lösen der Partikel, indem die Bauteile eine definierte Zeit im gefüllten Becken liegen

Auswertung durch Laserspektroskopie: Leica DM6 M LIBS

Die Partikel werden zuerst durch die Prüfanlage herausgefiltert und dann auf eine Membran aufgetragen, um die Zusammensetzung der Mikrostrukturen analysieren zu können.

Nach zweifacher Bildaufnahme mit verschiedenen Belichtungen erfasst das Programm automatisch Fasern, metallisch glänzende und nicht metallisch glänzende Partikel.

Hochqualifizierte Labormitarbeiter kontrollieren im Anschluss die Kategorisierung der Fasern und Partikel und erstellen abschließend einen aussagekräftigen Bericht, der die Grundlage für weitere Optimierungen in der Produktion darstellt.